Search here...
TOP
Bücher Lesen Rezensionen

REVIEW ~ Past perfect life Die komplett gelogene Wahrheit über mein Leben

Werbung

Hi! Wie schön das du zurück auf meinen Blog gefunden hast.
Ich freu mich, dass du hier bist und wünsch dir Viel Spaß beim Lesen.

Ein ganz wundervoller Jugendroman, der mich zutiefst berührt hat!

Infos zum Buch

Autor: Elizabeth Eulberg
Verlag: Arena Verlag
Seitenanzahl: 368
Preis: 15,00 € [Taschenbuch] 11,99 € [eBook]
ISBN: 978-3-401-60582-1
Erschienen am Februar 2021

Buch kaufen

*Affilliate Links

Erster Satz

Ich…
Ich…
Das kan nicht sein…
Das muss ein grausamer Scherz sein.

Darum geht es

Ally erfährt an ihrem Geburtstag, dass ihr ganzes Leben eine Lüge war. Ihre totgeglaubte Mutter lebt. Eine ganze Familie sucht bereits seit fünfzehn Jahren nach ihr, denn sie wurde entführt. Ihr Vater hatte sie vor fünfzehn Jahren Hals über Kopf von ihrer Familie weggebracht und sie unter falschem Namen großgezogen. Doch jetzt haben sie sie gefunden und Ally’s Leben wird komplett auf den Kopf gestellt. Da sie noch nicht Volljährig ist muss sie gemeinsam mit ihrer neuen Familie nach Florida ziehen. Rausgerissen aus ihrer Heimat, weg von ihren Freunden, ihrem Hund und dem Leben, das sie gewohnt war.

Über Elizabeth Eulberg

Elizabeth Eulberg wuchs in Wisconsin auf, studierte an der Syracuse University und lebt für ihre Musik und ihre Romane. Sie wohnt und arbeitet in der Nähe von Manhattan, New York City.

Ältere Werke

  • Wie wir einen Sommer (vergeblich) versuchten, uns nicht zu verlieben
  • Beste Freunde küsst man (nicht)

Wie es mir gefallen hat

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut.

Ich stöhne auf, auch wenn es stimmt, was er sagt. Okay, es ist total kitschig, wenn jemand behauptet, der eigene Vater sei sein bester Freund, aber auf mein Dad trifft es zu.
– Seite 9

Über die Cover Gestaltung

Das Cover gefällt mir sehr gut und vor allem tausend mal besser als das Cover des Englischen Buchs. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass es wenig zum Inhalt passt. Es suggeriert eine Geschichte aus dem Fantasy/Science-Fiction/Dystopie Genre, was das Buch ja gar nicht ist. Da passt das Motiv der Originalausgabe wesentlich besser.

An sich ist an der Gestaltung des Covers nichts auszusetzen. Es ist farbenfroh, auffällig und hat auch eine wunderbare Schriftmischung. Leider aber völlig unpasend für diese Geschichte.

Bewertung: 2 von 5.

Über den Schreibstil

Das Buch ließ sich wirklich angenehm und fließend Lesen. Die Autorin hat einen ganz wundervollen, spannenden und lebendigen Schreibstil. Ich hatte keinerlei Probleme mich in die Geschichte, in die Protagonistin hineinzuversetzen und konnte richtig mit ihr mitfiebern.

Geschrieben war das Buch aus der Ich-Perspektive, was die Handlung noch persönlicher, näher wirken ließ. Das hat bei diesem Thema hervorragend gepasst. Der Stil konnte mich richtig mitnehmen und übermittelte die Emotionen der Figuren sehr stark.

Bewertung: 5 von 5.

Fast eine ganze Woche lang habe ich in einer kleinen Stadt verbracht, wo jeder einzelne Einwohner wusste, dass ich immer Amanda Linsley bin. Die Presse war überall, aber kein Mensch hat mit den Reportern geredet. Kein einziger von ihm. Mit meiner neuen »Familie« bin ich nicht mal fünf Minuten in Florida und im Ankunftsbereich des Flughafens wimmelt es nur so von Pressetypen.
– Seite 210

Über die Charaktere

Dieses Buch hat so viele, so wunderbare Figuren, die mein Herz im Sturm erobern konnten.

Ally oder Amanda ist eine wunderbare, intelligente und starke Protagonistin, die mir ganz schnell ans Herz gewachsen ist. Sie liebt ihren Vater über alles, trotz des schrecklichen Fehlers, den er begannen hatte. Das zeigt, wie Stark sie ist. Ich liebe ihren Humor, ihre Offenheit und ihre Bodenständigkeit, denn sie lässt sich nicht vom Reichtum ihrer neuen Familie blenden. Das fand ich ganz wundervoll.

Neil hat mir auch super gefallen. Auch er konnte mein Herz im Sturm erobern. Er war schüchtern, freundlich, ehrlich und charmant. Er ist ein richtiger Traumboy, wenn auch vom äußerlichen eher weniger mein Typ.

Die Gleassons waren allesamt wundervoll. Eine große, bunte, loyale und liebevolle Großfamilie, die Ally unendlich liebt und unterstützt. Ein chaotischer Haufen, auf den Ally sich verlassen konnte. Eine Familie, wie sie sich vermutlich viele Wünschen.

Paula konnte ich anfangs nicht leiden. Sie kommt sehr eingebildet und uneinsichtig rüber. Doch im Grunde ist sie eine wunderbare Frau, die Schreckliches durchmachen musste. Sie hat ihre Fehler ganz eindeutig, aber das kann man ihr nach all dem nicht verübeln. Besonders gegen Ende konnte sie mich noch überzeugen.

Craig, Allys Stiefvater, hingegen fand ich von Anfang an sympathisch. Er war offen, herzlich und verständnisvoll. Er war der Streitschlichter und versuchte es immer allen so angenehm wie möglich zu machen.

Sarah und Baxter waren meine Lieblingsfiguren aus der Geschichte. Sarah, Allys Stiefschwester eroberte mein Herz im Sturm, ebenso Baxter, Allys süßer Hund.

Es gibt noch zahlreiche weitere Figuren, die ich hier auflisten könnte, die wichtigsten waren jedoch schon dabei.

Bewertung: 5 von 5.

Über die Handlung

Die Handlung verläuft ganz anders als erwartet. Warum auch immer hatte ich gedacht, dass Buch wird mehr wie ein Thriller. Das war allerdings absolut nicht der Fall.

Die Handlung beginnt sofort. Der Leser wird also sofort ins Geschehen geworfen und lernt im Verlauf die ganzen Figuren kennen. Zu Beginn bekommt man einen wunderbaren Einblick in Allys normales Leben. So lernt man zunächst Ally richtig kennen, wie sie durch die Erziehung ihres Vater zu einer engagierten, motivierten und bodenständigen jungen Frau wurde. Dann kommt der Wendepunkt. Das FBI steht vor der Tür.

Diese Szene ist erstaunlich weit vorn im Buch, beinah direkt am Anfang. Besonders ab da wird die Spannung aufgebaut. Allys Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und sie findet sich in einer völlig fremden Familie und einer völlig fremden Gegend wieder.

Ich war etwas überrascht, dass das ganze schon so früh im Buch passierte, weil ich mir nicht weiter vorstellen konnte, was noch alles auf sie zu kommt. Doch die Autorin hat die Geschichte ganz wundervoll geschrieben. Es war nichts actiongeladenes oder nervenaufreibendes. Die Geschichte ist dafür aber wunderbar ehrlich und emotional. Sie zeigt hervorragend die Gedanken und Gefühle einer Jugendlichen, deren Leben plötzlich aus den Angeln gerissen wird. Es zeigt, wie sie damit umgeht, wie sie sich zurecht findet, wie sie den Verlust der Freunde und der Gewohnten Umgebung verarbeitet. Außerdem zeigt das Buch auch, dass eine Beziehung der Familie im Laufe der Zeit erst entsehen muss und nicht einfach nur, weil man Blutsverwand ist, da ist.

Bewertung: 5 von 5.

Fazit

Das Buch ist eine wundervoller und empfehlenswerter Jugendroman über die Liebe einer Mutter zu ihrer Tochter, über Familie und Freundschaft.

Gesamt

Bewertung: 4 von 5.
Signatur der Autorin
Weitere Leserstimmen

«

»

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: