Search here...
TOP
Lifestyle RUSU 2021 Spiritualität

Modul 2 ~ Day 7

Hi! Wie schön das du zurück auf meinen Blog gefunden hast.
Ich freu mich, dass du hier bist und wünsch dir Viel Spaß beim Lesen.

Heute kommt der Beitrag zu Tag 7 des 2. Moduls der Rise Up & Shine Uni. Etwas in mir hat sich dagegen gesträubt weiterzumachen, daher hing ich etwas hinterher. Hier sind also erst mal meine Eindrücke von diesem Tag.

Modul 2

Verbinde dich mit deinem inneren Kind

Designed by Freepik

Manchmal kannst du in den dunkelsten Stunden dein hellstes Licht entdecken.
– Laura Malina Seiler

Am Tag 7 ging es darum, sich mit dem innern Kind zu verbinden. Ich bin bereits des Öfteren, wie beispielsweise in eine REIKI-Session mit meinem inneren Kind in Verbindung gekommen. Die Thematik finde ich wahnsinnig interessant. Die Meditation, die es dazu gab, gefiel mir sehr gut und ließ mich tiefen, entspannt, voller Liebe und inspiriert zurück.

Tune In

Das nehme ich mir aus dem Coaching Video mit

Das Tune In allgemein hat mich sehr inspiriert. Laura sprach über das innere Kind darüber, dass der erste Schritt zur inneren Heilung der ist, dass wir für unser inneres Kind, die Mutter oder der Vater sein sollen, den wir selbst gebraucht hätten.

Zudem ging sie darauf ein, dass die meisten Triggerpunkte, die wir heute haben, sehr wertvoll sind. Denn diese weisen darauf hin, dass genau da etwas geheilt werden darf.

Das Video berührte mich zutiefst. Ich weiß nämlich genau, dass ich einige Triggerpunkte habe. Es kommt oft vor, dass ich wegen irgendwelchen Kleinigkeiten total ausflippe. Mir ist das bis dato nur nie so richtig bewusst gewesen. Ich hab es immer darauf geschoben, dass ich so viel Stress und Ärger in mich gefressen hatte und dann kommt eben so eine Kleinigkeit und bringt das Fass zum überlaufen.

Dass da etwas ist, dass geheilt werden darf, eine Verletzung aus der Vergangenheit, daran habe ich nie wirklich gedacht. Das Video hat mir da wirklich geholfen, mir die Augen zu öffnen.

Wenn du mit dem inneren Kind arbeitest, lernst du, anstatt auf äußere Umstände zu reagieren, erst einmal enen Check-In mit dir selbst zu machen.
– Laura Malina Seiler

Die Meditation

In der Meditation haben wir uns mit unserem Schutzengel verbunden und sind gemeinsam zu unserem inneren Kind gereist. Wir haben das innere Kind an einem Ort getroffen, der für uns vollkommene Ruhe und Liebe symbolisiert. Ein Ort, an dem wir uns wohlfühlen. Bei mir war das der Strand auf Rügen, wo ich viel Zeit in meiner Kindheit verbrachte.

Lobbe auf Rügen am 21. August 2018.

Der Ort bedeutet mir unheimlich viel. Meine Familie und ich sind nicht oft in den Urlaub gefahren. Ich war früher immer eifersüchtig deshalb. Viele meine Freunde sind immer ins Ausland gefahren/geflogen und waren an den interessantesten Orten. Und wir waren immer „nur“ an der Ostsee. Mittlerweile würde ich nichts lieber als dort hin zurück. Das ist mein Ort des Friedens und der Ruhe.

Dort habe ich mich in der Meditation mit meinem inneren Kind verbunden. An meiner Seite mein Schutzengel in Form eines Drachens, der uns beide beschützte.

Es war einfach wundervoll.

Reflect

Die Übungen

» In den ersten Jahren unseres Lebens stellen unsere Eltern und unser enges Umfeld (zum Beispiel Großeltern und Kindergarten) für uns die Welt dar. Die Erfahrungen, die wir in unserer Kindheit machen, haben entscheidenden Einfluss, wie wir die Welt auch als Erwachsene wahrnehmen. Denn die Emotionen und Erinnerungen aus dieser Zeit sind immer noch tief in uns. Dieser Anteil wird als inneres Kind bezeichnet. Unser inneres Kind hat zwei Seiten. Zum einen gibt es den heilen, geliebten, verspielten Teil, der voller Urvertrauen ist und mit offenem Herzen und Begeisterung durchs Leben geht. Und es gibt den verletzten, traurigen Teil. Dieser Teil des inneren Kindes sehnt sich nach Liebe, Geborgenheit und Sicherheit. Wir spüren diesen Teil vor allem dann in uns, wenn alte Verletzungen getriggert werden. In den meisten Fällen drücken wir diesen Anteil des verletzten inneren Kindes aber weg. Ignorieren wir ihn und heilen die Verletzungen des inneren Kindes nicht, neigen wir dazu, die emotionale Umgebung unserer Kindheit in der Gegenwart und Zukunft zu reproduzieren. Das hindert dich daran, wirklich frei zu sein, in deine Kraft zu kommen und dir ein erfülltes Leben zu erschaffen. « – aus dem Workbook auf S. 96

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit
– Erich Kästner

Das innere Kind ist wirklich interessant und fasziniert mich total. Laura betont in ihrem Video, wie viel man durch die Arbeit mit dem inneren Kind heilen kann.

Buchempfehlung

Titel: Das Kind in dir muss Heimat finden
Autor: Stefanie Stahl
Verlag: kailash
Preis: 14,99 [Hardcover]
ISBN:
978-3-424-63107-4
Erschienen am:
16.11.2015

Coaching-Übung #1

In der ersten Übung ging es um etwas Kreatives, also etwas für die rechte Gehirnhälfte. Es ging darum, ein Bild seines inneren Kindes zu zeichnen. Dabei sollte es nicht darauf ankommen, dass das Bild ein Kunstwerk wird. Egal ob man nun der Meinung ist, man kann zeichnen oder nicht. Ich hatte ein klares Bild vor Augen und habe einfach darauf los gezeichnet.

Coaching-Übung #2

Dieser Übung habe ich mich noch nicht gewidmet. Hier ging es darum, einen Brief von deinem inneren Kind an dich selbst zu schreiben. Ich konnte bis jetzt nicht viel damit anfangen und hatte einfach keine Idee, wie ich überhaupt starten sollte. Es hat mich richtig frustriert, daher habe ich die Übung erst einmal stehen gelassen.

Coaching-Übung #3

Die dritte Übung war ein schöne Meditation, in der man sich mit dem inneren Kind verbindet.

Coaching-Übung #4

Zu guter Letzt Übung Nr. 4. Hierbei ging es darum, eine tägliche Routine zu entwickeln, in der man Zeit mit dem inneren Kind verbringt. Dabei soll man einfach die Augen schließen, dich mit dem inneren Kind an deinem Lieblingsort treffen und dich einfach mit ihm unterhalten. Stelle einfach ein paar Fragen, zB. Wie es sich fühlt? Wie es ihm geht? Was es braucht? Usw.


Die Übungen haben mir sehr geholfen und mir gut gefallen. Es ist wirklich interessant, sich einmal bewusst mit seinem inneren Kind zu verbinden und zu ergründen, was ihm fehlt, wobei man ihm helfen kann. Für mich ist diese Arbeit mit dem Kind in mir sehr hilfreich.

Für die Rusianer: Wie ist es bei dir? Helfen dir die Übungen mit dem inneren Kind? Magst du mir vielleicht von deinen Eindrücken erzählen?

Und allgemein für dich als Leser: Hast du dich schon einmal mit dieser Thematik befasst? Wäre das auch etwas für dich?

Ich freue mich auf dein Kommentar.

Rise up & Shine

Signatur der Autorin

«

»

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: