Search here...
TOP
Bücher Lesen Rezensionen

REVIEW ~ Killing November

Werbung

Hi! Wie schön das du zurück auf meinen Blog gefunden hast.
Ich freu mich, dass du hier bist und wünsch dir Viel Spaß beim Lesen.

Killing November

Fesselnd, düster, mit Suchtpotenzial

Infos zum Buch

Autor: Adriana Mather
Verlag: Dressler Verlag
Seitenanzahl: 432
Preis: 22,00 € [Hardcover] 13,99 € [eBook]
ISBN: 978-3-7915-0152-9
Erschienen am 9.1.2021

Buch kaufen

Amazon

Hugendubel

Thalia

buecher.de

Erster Satz

Mein Name ist November Adley und ich wurde im August geboren.

Darum geht es

November wird von ihrem Vater kurzerhand auf ein geheimnisvolles Internat geschickt. Sie weiß nicht, wieso und auch nicht, wo dieses Internat liegt. Urplötzlich findet sie sich zwischen eiskalten, intelligenten und talentierten Killern wieder. Denn die Schüler dort werden von Beginn an in Kampfkunst, Manipulation, strategischem Denken und im brauen von Giften unterrichtet. Sie sind die nächste Generation von Führungskräften einer Geheimgesellschaft, die seit jeher die Geschichte der Menschheit beeinflusst. Nur wenige Tage nach Novembers Ankunft wird einer der Schüler ermordet und alle glaube, es war November. Doch sie ist davon überzeugt, in eine Falle gelockt worden zu sein und setzt alles daran, den wahren Täter zu fassen, bevor sie für das Verbrechen bestraft wird. Denn an der Schule heißt es: Auge um Auge.

Über Adriana Mather

Adriana Mather ist Autorin, Schauspielerin und Filmproduzentin. Ihr erstes Jugendbuch “How To Hang A Witch” war ein großer Bestseller in den USA. Adriana Mather lebt mit ihrer Familie in Massachusetts, USA.

Ältere Werke

Wie es mir gefallen hat

Das Buch wurde mir vom Verlag in einer Leserunde auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit 19 weiteren Lesern durfte ich das Buch lesen. Trotz meiner anfänglichen Zweifel hat mir das Buch schlussendlich sehr gut gefallen.

Über die Cover Gestaltung

Das Cover gefällt mir ganz gut. Ich bin nicht zu 100 % davon überzeugt, da ich es generell nicht mag, wenn Gesichter abgebildet sind. Mich stört das meistens, da man so direkt ein Bild des Protagonisten vermittelt bekommt. Dennoch ist die Idee sehr gut und auch super umgesetzt. Es weckt die Aufmerksamkeit und macht neugierig, grade durch das angerissene Bild, dem halb verdeckten Wappen und der auffälligen roten Schrift. Es spiegelt die Stimmung des Buchs sehr gut rüber!

Dennoch fehlt mir etwas. Das englische Cover bringt den Inhalt und die Stimmung des Buchs viel besser rüber. Das deutsche Cover wirkt im Vergleich doch sehr harmlos.

Bewertung: 4 von 5.

» Unser Stundenplan sieht keine gewöhnlichen Fächer zur Studienvorbereitung vor. Wir bieten sehr viel mehr. Die Akademie baut auf den Fertigkeiten und individuellen Stärken der einzlenen Schülerinnen und Schüler auf. […] «
– Seite 13

Über den Schreibstil

Die Autorin konnte mich schnell von ihrem Schreibstil überzeugen. Sie beschrieb die Handlung so lebendig, dass ich das Gefühl hatte, live dabei zu sein, was durch die Erzählperspektive – die personale Ich-Perspektive – noch verstärkt wird.

Das personale Ich steigert zu dem die Spannung enorm. Der Leser bekommt nur Stück für Stück, die Infos eben genau wie die Protagonistin. Dadurch ist man die ganze Zeit im Ungewissen und schon fast gezwungen weiterzulesen. So erging es mir zumindest.

Das personale Ich erlebt die Geschichte selbst und kann somit nur wissen, was es im Moment erlebt oder erinnert.

Das hat mir wirklich gut gefallen und ist mir so in dieser Art noch nie bei einem Buch bewusst aufgefallen.

Bewertung: 5 von 5.

Über die Charaktere

Die Protagonisten und Nebenfiguren der Geschichte haben mir sehr gut gefallen. Auch wenn ich anfangs Schwierigkeiten hatte, mich mit November anzufreunden.

November war mir zu Beginn etwas unsympathisch. Sie war, wie im Buch oftmals betont wurde, sehr leichtgläubig und naiv. Sie vertraute eigentlich jedem, was ja an sich nichts Schlimmes ist. Doch an der Schule bringt es sie ständig in Schwierigkeiten. Zudem fand ich es unglaubwürdig, dass sie gar nicht hysterisch und panisch wurde, als sie realisierte, dass sie betäubt wurde, um auf die Schule gebracht zu werden. Das hatte sie gar nicht weiter hinterfragt. Das kam mir schon seltsam vor. Dass sie in einer Szene auch so extrem angeberisch sein musste, fand ich auch schrecklich unsympathisch. Doch im großen Ganzen ist sie eigentlich ein nettes Mädchen und eine coole Protagonistin. Besonders ihre Entwicklung von diesem naiven Mädchen hin zu einer echten Stratega hat mir sehr gut gefallen.

Ashai war mir von Anfang an sympathisch und ist mir sofort ans Herz gewachsen. Ich glaub, ich hab mich echt vom ersten Moment an in ihn verliebt, allein weil mir der Name so gut gefällt. Er ist der Bruder von Novembers Mitbewohnerin. Dennoch traute ich ihm nicht. Er wirkt von Beginn an mysteriös, geheimnisvoll und eben wie jemand, der nur ärger macht. Was er, wie sich herausstellte, auch war.

Mit Layla wurde ich nicht schnell warm. Sie war sehr kalt und abweisend. Doch hinter dieser Fassade versteckt sich ein wirklich tolles Mädchen und eine gute Freundin für November. Sie passt vom ersten Tag an auf sie auf und hilft ihr, wo sie kann, auch wenn sie dabei nicht immer nett war.

Auch die anderen Nebenfiguren fand ich klasse. Sie passten einfach alle hervorragend in diese Geschichte.

Bewertung: 5 von 5.

» Wir müssen es mit den bestausgebildeten Verstellungs- und Taktikexperten der Welt aufnehmen. Ich rate dir also dringend, dich in das Spiel einzuklinken.
Alle anderen sind längst auf dem Spielfeld und du hockst immer noch auf der Tribüne und futterst Popcorn.[..] «
– Seite 147

Über die Handlung/den Aufbau

Wie bereits erwähnt, hatte ich anfänglich Schwierigkeiten ins Buch hineinzufinden und hatte Zweifel an der Geschichte.

Mir kam es zu Beginn spanisch vor, dass November so naiv ist. Zudem hatte ich keinen blassen Schimmer, was da eigentlich vor sich ging. Der Leser wird genau so in die Story geschmissen wie November in diese Akademie. Ich hab mich darüber etwas aufgeregt und musste mich erst einmal zurechtfinden. Ich musste mich wirklich überwinden, ins Buch zu finden.

Im Nachhinein kann ich dafür aber keinen Stern abziehen, weil es eigentlich unheimlich genial aufgebaut ist. Der Leser steht somit genauso planlos da wie die Protagonistin. Wenn man wissen möchte, was los ist, muss man wohl oder übel lesen und der geniale Schreibstil ließ mir auch nichts anderes übrig.

Ich kam gar nicht mehr von dem Buch los, als ich mich endlich daran gewöhnt hatte. Ich fieberte richtig mit November mit und grübelte über die Zusammenhänge. Es hat einfach Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Wenn ich jetzt daran zurückdenke, habe ich tausend Bilder im Kopf, als hätte ich eine Serie gesehen, anstatt lediglich das Buch zu lesen.

Die Autorin hat da wirklich fantastische Arbeit geleistet und mich zu 100 % überzeugen können. Allein die Welt, diese Geheimgesellschaft, die sie da erschaffen hat, hat mich so fasziniert.

Bewertung: 5 von 5.

„Killing November“ ist so ein Buch, das man noch Tage nachdem man es beendet hat, ganz klar im Kopf hat. Es hat mir wirklich ausgezeichnet gefallen. Ich kann mir so gut vorstellen, dass daraus eine geniale Serie entstehen könnte.

Fazit

Trotz anfänglicher Zweifel ein gelungener, durch und durch spannender und fesselnder Roman. Der Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe!

Gesamt

Bewertung: 5 von 5.
Signatur der Autorin
Weitere Leserstimmen

«

»

1 COMMENT

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pingback: Lesemonat Januar 2021 ~ Hopes Universe on Februar 1, 2021

%d Bloggern gefällt das: