Search here...
TOP
Bücher Lesen Rezensionen

REVIEW – Ins Dunkel

Werbung

Hi!
Schön das du zurück auf meinen Blog gefunden hast.

Ich freu mich, dass du hier bist und wünsch dir Viel Spaß beim Lesen.

Ins Dunkel – Aaron Falk ermittelt, Band 2

Spannender Thriller vor der wundervollen Kulisse Australiens

Foto: @hopes.universe

Infos zum Buch

Autor: Jane Harper
Verlag: rororo
Seitenanzahl: 416
Preis: 10 € [Taschenbuch]
ISBN: 978-3-499-27474-9
Erschienen am 23.07.2019

Buch kaufen

Amazon

Hugendubel

Thalia

buecher.de

Erster Satz

Später waren sich die vier Frauen nur in zwei Dingen einig.

Darum geht es

Bei einem Teambuilding Event gehen zwei Gruppen von jeweils 5 Mitarbeitern auf eine Trekkingtour durch das fiktionale Grialang Massiv. Mit dem Leiter dieser Veranstaltung wurde Tag, Zeit und Ort ausgemacht, an dem sich die Gruppen wieder treffen sollen. Doch die Gruppe der Frauen taucht nicht wie vereinbart auf. Suchtrupps wurden losgeschickt. Völlig erschöpft, verängstigt und teilweise verletzt taucht die Gruppe urplötzlich am vereinbarten Treffpunkt auf. Doch eine fehlt und niemand weiß, wie und wann sie verschwunden ist. Sofort werden Suchtrupps in das Gelände geschickt.

Aaron Falk arbeitet an einem Fall von Geldwäsche in einem Familienunternehmen, als er hört, das seine Informantin auf einem Firmenevent plötzlich verschwunden ist. Er und seine Partnerin Carmen beginnen in ihrem Verschwinden zu ermitteln, denn es ist nicht auszuschließen, dass jemand herausbekommen hat, dass sie Firmengeheimnisse an die Polizei weitergibt. Die Zeit läuft. Werden sie sie lebend finden? Oder ist es schon längst zu spät?

Über Jane Harper

Jane Harper ist Journalistin beim Herald Sun. Sie lebt in Melbourne. Mit ihrem Erstling «Hitze» gewann sie neben zahlreichen anderen Preisen auch den wichtigsten britischen Krimipreis, den «Gold Dagger». «Hitze» schaffte es auf Platz 1 der Bestsellerliste der Times. Zuletzt wurde sie mit dem Prix Polar für den besten internationalen Thriller ausgezeichnet.

Ältere Werke

  • Zu Staub; ISBN: 978-3-499-00098-0
  • Hitze; ISBN: 978-3-499-27250-9

Grausamer als die Natur ist nur der Mensch.
– Klappentext

Wie es mir gefallen hat

Ich hab das Buch wirklich lange auf meinem SUB liegen gehabt. Mir ist auch erst beim Lesen aufgefallen, dass es sich hierbei um den zweiten Band handelt. Was jedoch keine Schwierigkeiten bereitet hat. Das Buch kann man unabhängig von Band 1 lesen.

Über die Cover Gestaltung

Das Cover hat mir sehr gefallen und als Erstes meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die dunklen Farben, das spannende Bild, der Text, der unheilvoll in der Mitte schwebt und sich ein wenig mit dem Bild vermischt. Es passt hervorragend zur Stimmung der Geschichte.

Bewertung: 5 von 5.

Über den Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er war spannend, fesselnd, lebendig und flüssig zu lesen. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen den Sichten der Protagonisten hat mir ebenfalls gut gefallen. Es sorgte für ordentlich Spannung und dafür, dass der Leser bis zum Schluss im Dunkeln tappt.

Bewertung: 5 von 5.

Über die Charaktere

In diesem Buch gab es ein paar Namen, die man sich merken musste. Am schwierigsten fand ich die Zwillinge Beth und Bree. Ich weiß immer noch nicht, wer wer ist. Irgendwie ist mir das nicht im Kopf geblieben. Zum Glück waren die wirklich wichtigen Protagonisten nicht ganz so viele.

Aaron Falk ermittelt mit seiner Partnerin Carmen gegen das Familienunternehmen der Baileys. Er ist ein anständiger, netter und zuvorkommender Mann. Kein typischer Thriller Ermittler. Ein Einzelgänger, aber nicht verbissen, kein Alkoholiker und auch nicht grummelig. Wenn, dann ist er nachdenklich. Falk war mir sehr sympathisch und gefiel mir als Hauptcharakter sehr gut.

Alice Russel ist arrogant, eingebildet und sehr von sich überzeugt. Sie hält sich für was Besseres und lässt es auch alle spüren. Sie hat mich wirklich aufgeregt. Ich konnte kein bisschen mit ihr warm werden.

Weitere Protagonisten waren die Zwillinge, wie bereits oben erwähnt. Sie waren als Kinder unzertrennlich, haben sich aber immer mehr auseinandergelebt, nicht zuletzt wegen der Drogenprobleme von Beth (ich glaube zumindest das es Beth war, wie gesagt, die beiden hab ich ständig vertauscht).

Bewertung: 4 von 5.

Über die Handlung

Der Einstieg ins Buch gefiel mir gut. Leider bemerkte ich erst beim Lesen, dass es sich um einen zweiten Band handelte. Ich war an manchen Stellen etwas verwirrt, da mir Infos gefehlt hatten, doch diese wurden später auch aufgelöst. Es war also nicht nötig, dass ich den ersten Band lesen musste.

Das Buch hat einen spannenden Aufbau. Kapitelweise änderte sich die Erzählperspektive. Es wurde zwischen den verschiedenen Protagonisten hin und her gewechselt. Zusätzlich dazu sprang die Handlung immer zwischen Vergangenheit, – also in die Zeit, als die Frauen auf der Trekkingtour waren – und Gegenwart – zur Zeit der Ermittlungen – hin und her. Das sorgte sowohl für einen umfangreichen Einblick in das Geschehen als auch für reichlich Spannung.

Der Leser war so hautnah an der Suche nach der Vermissten beteiligt, während Stück für Stück aufgeklärt wurde, was auf der Tour passierte. So lernte man auch nur langsam die einzelnen Frauen besser kennen. Nach und nach erfuhr man, wie die Frauen eigentlich ticken. Dabei erkannte ich schnell, wie schrecklich arrogant Alice ist. Ich bemitleide sie wirklich nicht im Geringsten, dass ausgerechnet sie vermisst wird.

Er dachte an die unzähligen Kleinigkeiten, die zusammenkommen mussten, damit die Dinge so schiefgingen. Vielleicht konnten ja ebenso viele Kleinigkeiten zusammenkommen, damit sie gut wurden.
– S. 411

Schade fand ich dann leider das Ende des Buchs. Auch wenn die Auflösung unerwartet kam und noch mal für Spannung sorgte, so war sie im Nachhinein betrachtet doch ziemlich trocken und unspektakulär.

Nach diesem genialen Aufbau, dieser Spannung und dem Nervenkitzel hätte ich mir ein – ja – etwas düstereres/spektakuläreres Ende gewünscht.

Bewertung: 4 von 5.

Fazit

Ein fesselndes Buch. Ein Thriller mit genialem Aufbau und Nervenkitzel, aber leider mit unspektakulärem Ende.

Gesamt

Bewertung: 4 von 5.


«

»

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: