Search here...
TOP
Bücher Lesen Rezensionen

REVIEW ~ Tokyo Stories

Werbung

Hi! Wie schön das du zurück auf meinen Blog gefunden hast.
Ich freu mich, dass du hier bist und wünsch dir Viel Spaß beim Lesen.

Tokyo Stories – Ein japanisches Kochbuch

Foto: @hopes.universe

Infos zum Buch

Autor: Tim Anderson
Verlag: südwest
Seitenanzahl: 256
Preis: 35,00 €
ISBN: 978-3-517-09852-4
Erschienen am 9. März 2020

Buch kaufen

Amazon

Hugendubel

Thalia

buecher.de

Klappentext

Eine Reise an einen der aufregendsten kulinarischen Orte der Welt

Dieses Buch ist ›dreifach‹ unwiderstehlich! 1. Dank seiner luxuriösen Ausstattung mit Prägung, Goldfoliendruck und pinkfarbenem Schnitt. 2. Wegen der außergewöhnlichen Gestaltung und Fotografie, welche die unglaubliche Vielfalt an Geschmäckern die diese Stadt ausmachen, quasi live erlebbar macht. 3. Aufgrund der authentischen Stories und Rezepte.

TOKYO STORIES ist eine spannende Reise mit dem Tokyo-Kenner Tim Anderson, der in den Labyrinthen der unterirdischen Kaufhäuser genauso zuhause ist, wie in den Restaurants der obersten Luxushoteletagen und in den unzähligen Nudelläden, Sushi-Bars und Yakitori-Hütten dazwischen. Mit sicherem Instinkt hat er die Rezepte aufgespürt, in denen sich die schillernden Facetten der urbanen Genusswelt aufs Beste widerspiegeln. Dazu gehört eine cremige Maissuppe aus einem Food-Automaten genauso, wie ein unerwartet gutes Cheese-Fried-Chicken aus einem Convenience-Store. Authentische Gerichte wie Gyoza, Ramen, Onigiri, selbstgemachte Currys, Udon und vieles mehr dürfen natürlich nicht fehlen. Mit über 80 vor Ort recherchierten Rezepten, deren Quellen sich in spannenden Reportage- und Food-Fotos widerspiegeln, und den lebendig erzählten Anekdoten des Autors, ist dieses Buch ein Muss für jeden Tokyo-Fan und für alle, die verdammt gutes japanisches Essen lieben.

Cover

Nur ein Wort: GENIAL.

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Genau genommen ist mir das Buch grade deshalb so ins Auge gesprungen. Das Design spiegelt einfach perfekt das Thema wieder: Japanische Küche gemischt mit dem bunten, modernen Farben und Formen, die stark an Tokyo erinnern.

Schreibstil & Fotografien

Der Autor hat einen interessanten, spannendes und dennoch persönlichen Schreibstil. Man hört ihm einfach an, wie sehr er die Stadt liebt und auch kennt. Die Rezepte beschreibt er leicht verständlich, sodass keine Fragen offen bleiben.

Besonders gefallen haben mir die vielen ästhetischen Fotografien, sowohl von den Speisen, als auch von der Stadt selbst. Sie sind einfach wundervoll anzusehen. Ebenso wie die bunten Seiten des Buchs.

Für eine Stadt mit einem Immigrantenanteil von unter 0,2 %
(kein Scherz!) ist Tokyo, was die Küche betrifft, eine bemerkenswert kosmopolitische Stadt.
– Seite 8

Über Tim Anderson

Tim Anderson ist Koch, Autor und MasterChef-Champion. Er ist in Wisconsin geboren und aufgewachsen, studierte japanische Esskultur und lebte zwei Jahre in Japan. Nach seinem Umzug nach London gewann er 2011 MasterChef, was ihn zu einer der bekanntesten Stimmen Großbritanniens für japanisches Essen machte. 2013 eröffnete er das japanische Pop-up-Restaurant Nanban und Ende 2015 das gleichnamige Restaurant im Herzen von Brixton, das laut Michelin eine gelungene Mischung aus Ramen-Bar und Izakaya darstellt.

Meine Meinung

Ich bin ja einfach ein großer Japan Fan. Sowohl was die Kultur, als auch das leckere Essen angeht. Dementsprechend hab ich mich über dieses Buch gefreut.

Bunt, Ästethisch und einfach Tokyo

Dabei koche ich gar nicht viel und hab ehrlich gesagt auch kein großes Talent dafür. Aber die Rezepte allein waren bzw. sind nicht das beeindruckende an diesem Buch. Allein die auffällige, bunte Gestaltung, die einfach perfekt zu Tokyo passt, hat mich als Gestalterin umgehauen.

Noch dazu die zauberhaften Fotografien, die die Stadt und die Speisen zeigen. Allein dafür hat das Buch schon 3 Sternchen von mir bekommen. Es trifft ganz genau meinen Geschmack und begeistert mich allein beim durchblättern.

Simpel bis Nobel – Die Rezepte

Die vielfältigen Rezepte taten dann den Rest. Von den einfachsten Speisen, die es in den Straßen Tokyos gibt, bis hin zu Rezepten, die in den noblen Restaurents serviert werden. Es ist so viel dabei, was ich vorher nicht kannte und alles Rezepte, die ich unbedingt noch ausprobieren möchte.

Was wir als Erstes getestet hatten, war das Sushi. So schwer wie viele Sagen war es dank der genauen Anleitung des Autors gar nicht. Und nach dem zweiten Versuch wurden die Rollen auch besser.

Mein Lieblingsrezept ist das Erdbeer-Sando. Ebenso einfach wie lecker. Eine außergewöhnliche Sandwich Kombi. Das Erdbeer-Sahne-Sandwich.

Einführung in die Zutaten und Geschichten über die Stadt

Zu Beginn des Buchs stehen Hinweise zu den einzelnen Kapiteln, dann wird man erst einmal mit den traditionellen Zutaten, wie Miso, Sake oder Reisessig vertraut gemacht. So bekommt man einen schönen Überblick und Tipps wie man die Zutaten beispielsweise länger frisch halten kann.

Am Beginn schreibt der Autor auch nochmal über seine Erfahrungen in der Stadt und berichtet, wie in eine Art Reiseführer darüber.

Alles in einem kann ich das Buch also nur empfehlen. So vielfältig und abwechslungsreich wie es ist, lohnt es sich einfach alle mal.

Fazit

Ein wunderbares, super cool gestaltetes Kochbuch, mit fantastischen Rezepten aus der japanischen Küche, gemischt mit kleinen Einblicken in die japanische Kultur und das Leben in Tokyo.

Bewertung

Bewertung: 5 von 5.

«

»

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: